Gitarrentabs im Visier

Nach einem Artikel auf laut.de geht jetzt die amerikanische Produzentenvereinigung (MPA) gegen im Netz bereitgestellte Gitarrentabs vor, die ihrer Meinung illegal dort frei und kostenlos zugänglich sind.

Die MPA ist eine Vereinigung, der viele nationale Musikproduzenten angehören. Der Sitz dieser Gruppierung ist in New York, von wo aus sie ihre Offensive gegen angebliche Copyright-Verletzungen von Gitarren-Tab-Seiten mit äußerster Effizienz durchsetzt. Unter Androhung von Geldstrafen und Gerichtsprozessen bekommen immer mehr Seitenbetreiber Post mit der Aufforderung, Tabs und Lyrics nicht mehr für lau unter das Volk zu werfen.

Ja diese unverschämten Konsumenten, versuchen doch ernsthaft sich mit den Texten auseinanderzusetzen oder versuchen mit ihren Gitarren die Fingerkunst ihrer Idole nachzuahmen indem sie die Gitarrentabs nachspielen. Anstatt sich darüber zu freuen das Menschen sich mit dem künstlerischen Werken auseinandersetzen, indem sie sich die Texte genauer begutachten haut man wieder dazwischen, da kann man nämlich Geld verdienen. Nur leider ist es so das es meist keine Gitarrentabs von Künstlern zu erwerben gibt, es gibt nur die einzige Alternative Internet und dort wird jetzt reihenweise dichtgemacht.

Tab-Seiten seien „komplett illegal“, ihre Betreiber gehörten ins Gefängnis, begründet MPA- Präsident Lauren Keiser das Vorgehen seiner Organisation.

Irgendwann sehe ich es in der nahen Zukunft kommen, ich laufe friedlich über die Straße und pfeiffe fröhlich ein bekanntes Lied vor mir her, plötzlich stürmen uniformierte Gestalten aus der Seitengasse und verprügeln mich nach Strich und Faden und tackern danach mir eine Abmahnung auf die Stirn mit der Begründung unrechtmässig und illegal urheberrechtsgeschütztes Material öffentlich verbreitet zu haben.

Wird Zeit das die Piratenpartei kommt…


1 Antwort auf “Gitarrentabs im Visier”

  1. 1 Harmonyofdissonance 15. August 2006 um 19:39 Uhr

    unglaublich, mit welchem Hochmut die Plattenindustrie vorgeht…. Mir fehlen die Worte. Ein Schlag ins Gesicht eines jeden Hobbygitarristen…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.

Empfehlungen